• Home
  • Events & Presse
  • Presseinfos

Schluss, aus und vorbei für Waschbär und Co.

……. wenn es nach der EU geht

 TH04088Mit der EU‐Verordnung 1143/2014 vom Juli 2016 wurde beschlossen, dass insgesamt 37 invasive Tier‐ und Pflanzenarten innerhalb der EU nicht weiter gezüchtet und ebenso nicht an andere Halter abgegeben werden dürfen. Das Verbot der Haltung und Züchtung dieser Tiere bedeutet unweigerlich ein Aussterben dieser Tierarten in den europäischen Zoos und Wildgehegen. Dazu gehören auch unsere Waschbären und Marderhunde. Bitte unterstützt uns durch das Unterzeichnen dieser Petition. Ihr helft mit, dass Muntjaks, Nasenbären, Waschbären & Co. innerhalb der europäischen Zoos und Tierparks weiterleben und gezüchtet werden dürfen.

zur Petition zur Petition

Die Petition
Die Ersteller der Petition und deren Unterzeichner/Befürworter fordern ein Aussetzen dieser Verordnung in europäischen Zoos und Tierparks.
Die kontrollierte Haltung und Züchtung in europäischen Zoos und Tierparks schließt eine unkontrollierte Ausbreitung dieser invasiven Tierarten aus. Eine Gefahr sowohl für Fauna und Flora als auch den Menschen kann daher auch nicht entstehen. Es besteht somit auch keine Veranlassung, die Haltung und Züchtung dieser Tiere zu untersagen.

Die Forderung:
Wir fordern daher die Europäische Kommission in Deutschland mit ihrem Pressesprecher Herrn Reinhard Hönighaus nachdrücklich auf, die EU‐Verordnung 1143/2014 zu überarbeiten und eine Ausnahmegenehmigung für die Haltung invasiver Tierarten in europäischen Zoos und Tierparks zu erteilen.

Jede Stimme zählt!
Wir benötigen 10.000 Unterschriften, um diese Petition erfolgreich abschließen zu können und sie persönlich an die EU Kommission, Herrn Hönighaus, in Berlin im Beisein eines Pressevertreters zu überreichen.

Mitmachen

Invasive Tier- und Pflanzenarten
Invasive Arten nennt man Tiere und Pflanzen die sich außerhalb ihrer ursprünglichen Lebensräume ausbreiten. Es fehlt ihnen hier an natürlichen Feinden, so dass diese Tier‐ und Pflanzenarten für Fauna und Flora im Ausbreitungsraum zur Gefahr werden können.

Bisher gelistetet:

·         Callosciurus erythraeus Pallas, 1779, Pallashörnchen
·         Corvus splendens Viellot, 1817, Glanzkrähe
·         Eriocheir sinensis H. Milne Edwards, 1854, Chinesische Wollhandkrabbe
·         Herpestes javanicus É. Geoffroy Saint‐Hilaire, 1818, Kleiner Mungo
·         Lithobates catesbeianus Shaw, 1802, Nordamerikanischer Ochsenfrosch
·         Muntiacus reevesi Ogilby, 1839, Chinesischer Muntjak
·         Myocastor coypus Molina, 1782, Nutria
·         Nasua nasua Linnaeus, 1766, Südamerikanischer Nasenbär
·         Orconectes limosus Rafinesque, 1817, Kamberkrebs
·         Orconectes virilis Hagen, 1870, Viril‐Flusskrebs
·         Oxyura jamaicensis Gmelin, 1789, Schwarzkopfruderente
·         Pacifastacus leniusculus Dana, 1852, Signalkrebs
·         Perccottus glenii Dybowski, 1877, Amur‐Schläfergrundel
·         Procambarus clarkii Girard, 1852, Roter Amerikanischer Sumpfkrebs
·         Procambarus fallax (Hagen, 1870) forma virginalis (Martin et al., 2010) Marmorkrebs
·         Procyon lotor Linnaeus, 1758, Waschbär
·         Pseudorasbora parva Temminck & Schlegel, 1846, Blaubandbärbling
·         Sciurus carolinensis Gmelin, 1788, Grauhörnchen
·         Sciurus niger Linnaeus, 1758, Fuchshörnchen
·         Tamias sibiricus Laxmann, 1769, Burunduk
·         Threskiornis aethiopicus Latham, 1790, Heiliger Ibis
·         Trachemys scripta Schoepff, 1792, Nordamerikanische Buchstaben‐Schmuckschildkröte

Eichenpflanzung durch den Rotary-Club Springe

Plant for the Planet

pflanzung Bildgröße ändernUnter diesem Motto und aus Anlaß seines 40-jährigen Bestehens hat der Rotary-Club Springe in enger Kooperation mit dem Forstamt Saupark am  8. März 2016 dreißig junge Stieleichen gepflanzt.Tatkräftig mitgewirkt haben folgende Schülerinnen u. Schüler der Klasse 4a der Christian-Flemes Grundschule Völksen:
Maximilian Alder, Yiva Bernhardt, Jason Leon David, Elizabeth Trinity Fleurs, Carl Justus Flöhrmann, Merle Frommelt, Danielle Gärtner, Paula Gebhardt, Mathilda Kewel, Jennifere Kontrima, Justus Pistorius, Per Emanuel Pröschel, Julie Ram, Tim Schnese, Fynn Schweinsberg, Aron Patrick Szabo, Friedrich Georg Wißmach, Jeanne Sophie Ziech und die Klassenlehrerin Frau Christina Janus

Für die jungen Bäume wurden Patenschaften vergeben. Die dafür geleisteten Spenden kommen dem Rotary-Flüchtlingsprojekt „Sprache verbindet“ zugute . 

Das Wisentgehege ist Bestandteil des Flora-Fauna-Habitat-Gebietes „Hallerbruch“, einem Schutzgebiet von europaweiter Bedeutung. Der alte Eichenwald im „Hallerbruch“ ist aus Naturschutz- und Erholungssicht ein Juwel der Niedersächsischen Landesforsten. Die mächtigen Eichen sind nicht nur landschaftsprägend, sondern für viele Arten überlebenswichtig. Fledermaus, Grauspecht, Wildkatze oder der Eremit - ein Käfer, der als Urwaldreliktart große Mulmhöhlen uralter Bäume benötigt- finden hier optimale Lebensbedingungen. In etwa 250 Jahren werden die neu gepflanzten Eichen ähnlich stattliche Bäume sein wie die alten Baumveteranen. 

Für die am 08. März 2016 gepflanzten jungen Stieleichen haben die nachfolgend aufgeführten Personen die Patenschaft übernommen. Der Rotary-Club Springe bedankt sich ausdrücklich bei den Spendern sowie allen Helferinnen und Helfern, die diese  Pflanzaktion unterstützt haben.

Lukas Fesca                          
Karlotta Fesca                                         
Felix Fesca                    
Jakob Fesca                                                            
Julia Fesca                                                                   
Sophia Sternad                                            
Familie K.-F. Hahn                                     
Familie C. Albert                                               
Hinrich Bergmeier                                                  
Reinhilt Richter-Bergmeier                           
Dr. h. c. Wolfgang Schultze                                   
Tom Tilgner                                                      
Julian Rath                                                             
Familie A. Götz (3 Eichen)               
Familie G. Hofmann                                              
Familie Dr. Bosselmann  
Familie G. Hofmann    
Joachim Eilert    
Manfred Eilert  
Liliane-Marie v. Brück  
Leonhard-Ryan v. Brück  
Familie Steckhan      
Rüdiger Jackson  
Oskar Hagen Dettmer  
Felizitas Schaefer  
Familie F. Borrmann  
Familie W. Fenske  
Louis und Nora Munsch  
Johannes Munsch  

Veranstaltungen im Jahr 2016

 TH07558Soeben haben wir unter "Events&Presse" im Bereich Veranstaltungen alle offenen Veranstaltungen des Jahres 2016 veröffentlicht. Die Termine unserer beliebten geschlossenen Wolfsabende werden am Montag, den 26. Oktober veröffentlicht und können dann gebucht werden.

Zwei Przewalskifohlen sind da!

 TH04050Zwei Stutfohlen vergrößern die Herde unserer Przewalskipferde. Sie heißen Spalinka und Sprenia. Die Facebook-Namensaktion ist beendet. Die Jahreskartengewinner sind informiert.

Erfolgreich in eigener Sache: Klapperstorch

 TH00557Unsere Weißstörche ziehen zwei Küken groß. Inzwischen sind die kleinen im Nest auch gut für Besucher von unten zu sehen.

Sieben Wisentkälber geboren

 TH00262Reichen Kindersegen gibt es auch bei den Wisenten. In der Flachland-Kaukasus-Herde sind vier Bullkälber und in der Flachlandherde zwei Kuhkälber und ein Bullkalb zur Welt gekommen. Das Foto zeigt Flachlandkuh Uslania mit ihrer Tochter Dea.

Zwillinge sind getauft

 TH01565Nach einer Leseraktion der Neuen-Deister-Zeitung wurden die Zwillinge von Elchkuh Silvia auf die Namen Michel und Ida getauft. Vielen Dank der NDZ und allen Teilnehmern! Den beiden geht es gut. Sie sind jetzt fast vier Wochen alt und nehmen schon ergänzend zur Muttermilch Kräuter und Blätter als Nahrung zu sich.

Zwillinge bei unseren Elchen

THQ 8249Am 8. Mai hat Elchkuh Silvia Zwillinge zur Welt gebracht. Mutter, Tochter und Sohn geht es gut! Unbedingt ansehen!

Am 1. März starten wir die Flugsaison!

 TH00310Wisentgehege Springe eröffnet die Saison am Sonntag, 1. März

Es ist wieder soweit: Falkner Rouven Polep und sein Team beenden die Winterpause. Mit gleich zwei Flugschauen, um 11 und 14 Uhr, startet das Wisentgehege Springe am Sonntag, 1. März, in die neue Saison. Bereits viele Tage trainieren die Falkner mit ihrem Flugpersonal, damit zum Saisonstart alles klappt. Milane, Falken, Bussarde, Eulen, Adler und Co. werden sich den Zuschauern präsentieren.Die Falkner Rouven Polep, Vanessa-Sophie Korzenski-Polep, Claudia Fricke und Frederick Gutt geben spannende Einblicke in ihre Arbeit. Besucher des Wisentgeheges können sich bereits jetzt auf eine Erweiterung der Flugschau um einen neuen Flugkapitän freuen – allerdings erst im Frühsommer. Mehr will der Falkner aber noch nicht verraten. „Wir trainieren eifrig“, sagt Rouven Polep. Bis Ende März lassen die Falkner ihre Vögel täglich, außer montags, um 14 Uhr, in die Lüfte steigen. Dem schließt sich um 14.45 Uhr die Wolfspräsentation an.

Mit Saisonbeginn enden die reduzierten Winter-Eintrittspreise. Erwachsene zahlen 11 Euro; Kinder (3 bis 14 Jahre) 7 Euro, Kinder (ab 15 Jahre mit Schülerausweis) 7,50 Euro; Studenten, Auszubildende und Menschen mit Handicap zahlen 8,50 Euro.

Wir besetzen zum 1. August eine Lehrstelle

Die Niedersächsischen Landesforsten

suchen zum 01.08.2015 für das Wisentgehege Springe (Forstamt Saupark)

einen Auszubildenden zum Tierpfleger m/w Fachrichtung Zoo

Bei Deiner zukünftigen Tätigkeit lernst Du u. a. die verschiedenen Tiere eines zoologischen Gartens, ihre Besonderheiten und Lebensbedingungen kennen, erfährst wie man bspw. Stallungen und Gehege einrichtet, reinigt und desinfiziert. Die Mitarbeit bei tiermedizinischen Behandlungen, Aufzucht von Jungtieren sowie Futterzubereitung gehört ebenfalls zu Deinen neuen Aufgaben. Die meisten dieser Arbeiten sind unter freiem Himmel und bei jedem Wetter zu verrichten und können körperlich anstrengend sein.

Weiterlesen

Unwetterwarnung 09. bis 11. Januar

veröffentlicht: 08.01.2015

Soeben wurde für die Region Hannover für den Zeitraum Freitag 09. Januar bis Sonntag 11. Januar eine Vorwarnung vor Orkanböen ausgegeben. Sollte diese Wetterlage eintreten, werden wir das Wisentgehege aus Sicherheitsgründen nicht öffnen können. Wir werden hier und bei Facebook aktuell über die Situation berichten. Um unnötige Enttäuschung zu vermeiden, informieren Sie sich bitte vor Ihrer Anreise, ob wir geöffnet haben oder nicht. Natürlich sind wir auch telefonisch zu erreichen.

Sparion! Wisent des Monats Dezember!

 TH00495 2Der letzte Wisent des Monats ist das jüngste Mitglied unserer Wisentherde. Sparion wurde am 15. November 2014 geboren. Sie ist das zweite Kalb ihrer Mutter Spekingur. Ihr Vater Egerich (Wisent des Monats Januar) ist damit 20-facher Vater! Der unüblich späte Geburtstermin macht uns allerdings Sorgen. Sie hat ganz schlechte Startbedingungen. In der freien Wildbahn hätte sie praktisch keine Überlebenschance. In menschlicher Obhut sieht das zum Glück etwas besser aus. Sie wird lange Zeit brauchen, um ihren Entwicklungsrückstand im Vergleich zu Sponja und Co., die im April bis Juni geboren wurden aufzuholen. Vielleicht wählen Sie ja die kleine Sparion zum Superwisent.

Die Wahl werden wir Anfang des neuen Jahres bei Facebook durchführen. Infos dazu kommen später. Alle Wähler haben dann die Chance einen der 20 Plätze für einen Facebook-Erlebnis-Tag im Wisentgehege zu gewinnen.

Jasmin Just aus Springe verschätzt sich um nur ein Gramm

THQ 6575 2Edith Witte von der AOK überreicht eine Spende von mehr als 330 Euro

Unglaublich aber wahr: Jasmin Just aus Springe hat sich beim Gewinnspiel der AOK um nur ein Gramm vertan. Statt 6930 Gramm stand auf ihrer Lösungskarte 6931 Gramm. Zu schätzen war während des Hubertusfestes am Stand der Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK) das Gewicht eines Kürbisses. Hunderte Besucher machten mit – aber keiner war so nahe dran wie Jasmin Just. Die Gewinnerin erhielt heute eine Familienjahreskarte für das Wisentgehege. Edith Witte, Privatkundenberaterin der AOK, hatte aber nicht nur den Gewinn mitgebracht, sondern auch einen Scheck über 337,50 Euro. „Das ist der Erlös aus unserem Glücksraddrehen“, sagte Edith Witte. Das Geld erhält der Förderverein Freunde des Wisentgeheges und der Jagdschau. Seit 2006 unterstützt die AOK das Wisentgehege zudem mit einer Patenschaft für den Waldkauz Frido. Wisentgehegeleiter Thomas Hennig bedankte sich bei Edith Witte für das Engagement der AOK.

Spagat! Wisent des Monats November

THQ 6693Spagat ist mit 21 Jahren unser aktuell ältester Wisentbulle. Geboren wurde er am 04. September 1993. Seine Eltern waren Spirale und Danzo. Bereits seit 2008 lebt er als „Rentner“ in unserer Bullengruppe. Bis dahin hat er in unserer Zuchtgruppe mit 16 Kälbern (5 weiblich, 11 männlich) zum Erhalt seiner Art beigetragen. Alte Wisentbullen sind Einzelgänger. Das zeigt auch Spagat. Nur selten hält er sich bei den jüngeren Bullen auf. Aus jugendlichen Rangeleien hält er sich raus. Dass das nicht immer so war, sieht man seinen abgekämpften Hörnern allerdings deutlich an. Vielleicht wird Spagat ja Ihr Superwisent.

Tagesprogramm im November

 TH09533Bis zum 30. November ist das unser Tagesprogramm:

Flugvorführung im Falkenhof täglich außer Montag um 14.00 Uhr (Infos zum Falkenhof)

Präsentation bei Polar-/Timberwolf täglich außer Montag um 14.45 Uhr (Infos zum Wolfsprojekt)

Viel Spaß im Wisentgehege!

Hubertusfest Anreise

Hubertusfest! Alles läuft..... Damit auch Ihre Anreise läuft, die folgenden Infos: Wer mit dem PKW anreist, folgt bitte der entspechenden Beschilderung. Die K 213 ist wieder als Einbahnstraße eingerichtet. Sie ist nur von Alvesrode in Richtung Wisentgehege befahrbar. Bitte befolgen Sie die Anweisungen unserer freiwilligen THW-Helfer, damit alles reibungslos läuft.
Wer mit der Bahn kommt, kann vom Bahnhof Springe unsere kostenlosen Pendelbusse nutzen. Darüber hinaus halten die Busse an den P+R Haltestellen Fünfhausenstraße und Schulzentrum in Springe und am Ortsausgang Alvesrode. Dort haben wir einen Behelfsparkplatz eingerichtet.
Wir wünschen Ihnen eine gute Anreise und sehen uns beim Hubertusfest!

Frigga! Wisent des Monats Oktober!

Frigga, WisenteSpringe30erjahrebesser bekannt unter ihrem Hausnamen "Kauka" wurde am 21. August 1921 in Frankfurt geboren. Über Boitzenburg kam sie 1934 zu uns. Sie starb am 14. September 1947 im Alter von 26 Jahren. Damit hält sie bei uns den Altersrekord. Frigga/Kauka ist eine Tochter des berühmten Bullen Kaukasus, welcher der letzte Bergwisent vor dem Aussterben seiner Unterart war. Frigga war somit einer der ersten Wisente der Linie, die wir heute Flachland-Kauksus-Linie nennen. Relativ spät, erst mit 7 Jahren hat Frigga ihr erstes Kalb zur Welt gebracht. Ebenso erstaunlich ist, dass sie noch im hohen Alter von 24 Jahren ihr letztes Kalb zur Welt gebracht und erfolgreich aufgezogen hat. Insgesamt hat sie sich mit 5 Bull- und 6 Kuhkälbern an der Erhaltung Ihrer Art beteiligt.
Leider ist es mir nicht gelungen, ein Foto von Frigga aufzutreiben. Dieses Bild zeigt unsere Herde in den 30er Jahren. Frigga ist eine der Kühe im Hintergrund. Im Vordergrund Bernstein (Wisent des Monats September). Vielleicht wählwn Sie ja Frigga/Kauka zum Superwisent.

Bernstein! Wisent des Monats September

Bernstein-IwanBernstein, auch bekannt unter seinem Hausnamen "Ivan", ist ein ganz besonderes Tier in unserer Geschichte. Am 12.09.1928 war er der erste Wisent, der das damals neu eingerichtete Wisentgehege bezog. Das Foto zeigt Bernstein (Ivan) auf einer Postkarte aus den 30er Jahren. Geboren wurde er am 13.11.1925 in Berlin. Gestorben ist er am 17.11.1939 hier bei uns. Bernstein gehörte der heute fast ausgestorbenen Vaterlinie 15 an, der auch unser aktueller Zuchtbulle Egerich angehört. Bernstein hat bei uns 8 männliche und 8 weibliche Kälber gezeugt und einen erheblichen und ganz frühen Beitrag dafür geleistet, dass sich aus 54 Wisenten in den 20er Jahren bis heute ein Bestand von 5000 Tieren entwickeln konnte. Vielleicht wählen Sie Bernstein ja am Ende der Aktion zum Superwisent!

Sparnadur! Wisent des Monats

 TH01837Sparnadur! Wisent des Monats August

Sparnadur wurde am 29. Oktober 2005 geboren. Seine Mutter war Spritzgurke. Die Geburt hat tagsüber, für alle sichtbar auf unserer Wiese stattgefunden. Hunderte von Besuchern unseres Hubertusfestes konnten das beobachten. Aus diesem Grund trägt Sparnadur zusätzlich den Hausnamen Hubertus. Er lebt in unserer Bullengruppe. Hubertus ist jetzt im besten Wisentbullenalter. Weil er aus unserer Herde stammt, darf er sich hier natürlich nicht fortpflanzen. Vielleicht findet sich ja noch ein Wisentzüchter, der an dem stattlichen Tier Gefallen findet. Hubertus ist einer unserer stärksten Bullen. Ein kolossales Tier. Besonders auffällig ist die große Auslage seiner Hörner. Vielleicht wird Sparnadur/Hubertus ja Wisent des Jahres.

Neues Angebot: Wolfsnachmittag

Wolfsfans aufgepasst!

 TH04144Wir haben ein neues Angebot für alle, die mehr über Wölfe erfahren und vor allem...... Wölfe hautnah erleben möchten: Der Wolfsnachmittag. Mit maximal 10 Personen treffen wir uns um 16.30 Uhr im Backstagebereich unserer Wölfe. Matthias und Birgit Vogelsang berichten über die Wölfe, Sie stellen alle Fragen, die Sie schon immer zum Thema Wolf hatten. Dazu gibt`s Kaffee und Kekse. Und das absolute Highlight ist dann Ihr Besuch im Wolfsrudel. Dieses tierische Erlebnis kostet 80 Euro. Anmeldung und Vorkasse sind erforderlich. Teilnehmer, die den direkten Wolfskontakt haben wollen, müssen volljährig sein. Der erste angebotene Termin ist schon am Mittwoch, den 30. Juli. Also schnell..... Die anderen Termine finden Sie im Bereich Veranstaltungen. Infos und Anmeldung unter 05041/5828!

Borah: Wisent des Monats Juli

Borah 1950Die Aufnahme stammt von Dr. Erna Mohr aus dem Jahre 1950. Borah ist zu dem Zeitpunkt 16 Jahre alt. Geboren wurde sie 1934 in Boitzenburg. Mit Ihrer Mutter Boda kam sie 1934 zu uns. Borah hat mit fünf verschiedenen Bullen fünf Kuh- und zwei Bullkälber gehabt. Sie starb im Jahr 1957 im Alter von 23 Jahren. 

Sprittflasche! Wisent des Monats Juni

 TH19992-01Sprittflasche (das Kalb im Foto) wurde 1950 bei uns geboren. Ihre Mutter war Spitze, der Vater war Benno. Sprittflasche ist 14 Jahre alt geworden und hat selbst vier Kälber (zwei Jungs, zwei Mädels) zur Welt gebracht.
Vielleicht wird Sprittflasche ja Ihr Wisent des Jahres.

Förderverein wählen!

DiBaWählen Sie unseren Förderverein "Freunde des Wisentgeheges" bei der ING DiBa zum beliebtesten Verein. Es gibt 1000 Euro zu gewinnen. Wir würden Sie für den Neubau der Wildkatzenanlage einsetzen. Es ist ganz einfach. Folgen sie dem Link, geben Sie Ihre Handy-Nr. ein. Sie erhalten eine SMS mit drei Codes. Die geben Sie für uns ein. Fertig! Auch bei der letzten Aktion haben wir teilgenommen. Niemals wurde ein missbräuchlicher Umgang mit den Handy-Nr. festgestellt. Keine Werbung, keine Anrufe. Also los!

 

 

 

 

Delia: Wisent des Monats Mai

 TH01623Delia ist der Beginn einer neuen Zeitrechnung bei uns. Sie ist der erste Wisent der seltenen Unterart Flachlandwisent, der im Wisentgehege geboren wurde. Erst seit 2012 halten wir diese Tiere. Mit Delias Geburt am 1. Mai 2014 können wir nun hoch erfreut sagen, dass wir sie auch züchten.
Delia ist also erst wenige Tage alt. Ihre Mutter ist Dusty, die 2012 aus Duisburg zu uns kam. Ihr Vater ist Powik, der im Nationalpark Bialowieza, Polen geboren wurde. Er war Wisent des Monats April. Für die Zucht der Flachlandwisente ist mit dem Zuchtbuchführer abgesprochen, dass hier geborene Tiere dieser Unterart nicht wie bisher Namen mit SP (abgeleitet von Springe) bekommen, sondern mit DE beginnen (abgeleitet von Deister).
Wir hoffen noch auf einen Spielkameraden für Delia. Abwarten! Die kleine Erstgeborene wird mindestens ein Jahr mit ihrer Mutter in der Herde bleiben. Da in Deutschland nur wenige Flachlandwisente gehalten werden ist es wahrscheinlich, dass Sie irgendwann eine relativ weite Reise antreten wird. Aber bis dahin dauert es noch etwas.
Vielleicht wählt Ihr Delia, die für das Wisentgehege Springe durch ihre Geburt Geschichte geschrieben hat, am Ende des Jahres zu Eurem Superwisent.

Powik: Wisent des Monats April

 TH04700 2
Powik ist der Wisent des Monats April. Er ist jetzt vier Jahre alt. Geboren wurde er am 14. April 2010 im Nationalpark Bialowieza in Polen. Bei uns ist er seit 3. Juli 2012. Powik ist in unserer langen Wisenthistorie ein ganz besonderes Tier. Er ist der erste Wisent bei uns, der der seltenen Unterart der Flachlandwisente angehört. Mit ihm hat eine neue Ära bei uns begonnen, nämlich die Haltung dieser zweiten, seltenen Wisentunterart. Natürlich wollen wir mit ihm züchten. In seiner Herde hat er fünf, ebenfalls noch junge Flachlandwisentkühe. Noch kann ich nichts über "Leistungen" von Powik berichten. Aber wir hoffen hier alle, dass er in diesem Jahr erstmalig Vater wird. In einigen Wochen sind wir schlauer. Powik ist noch lange nicht ausgewachsen, ist aber schon jetzt ein stattlicher Bulle. Auffällig sind seine gewaltigen Hörner, die ihn erheblich von allen unseren sonstigen Wisentbullen unterscheiden. Vielleicht ist Powik ja am Ende Euer Superwisent.

Sphinx: Wisent des Monats März

THQ 0109
Wisentkuh Sphinx wurde am 21. Mai 1998 bei uns geboren. Ihre Eltern waren Dastoria und Dakan. Bisher hat Sphinx mit zwei verschiedenen Bullen 9 Kälber gehabt (5 Jungs und 4 Mädels). Einige Ihrer Kälber leben heute in unterschiedlichen Wildgehegen und Zoos. Sphinx hat aber auch mit ihren Kälbern zur Begründung neuer Wisentpopulationen in Freiheit beigetragen. So wurde Ihr Sohn Spiro (Foto) im letzten Jahr in ein Wiederansiedlungsprojekt in Bulgarien gegeben. Ihre Tochter Spomenka wird im Mai in ein Wiederansiedlungsprojekt nach Rumänien gehen. In der Herde unserer Flachland-Kaukasus-Wisente gehört sie zu den ranghöheren Tieren. In der ersten Zeit der Kälberaufzucht ist sie mit Vorsicht zu genießen. Wenn Mensch oder Tier zu nahe kommt, kann sie sehr heftig werden. Gut so....! Ich hoffe sehr, dass Sphinx in diesem Jahr erneut ein Kalb zur Welt bringt und dass ich hier dann wieder positiv berichten kann. Vielleicht wird Sphinx ja am Ende des Jahres der Superwisent

Sprite: Wisent des Monats Februar

 TH09747 2
Sprite ist unsere aktuell älteste Kuh. Sie wurde am 10. Mai 1990 geboren, wird also in diesem Jahr 24 Jahre alt. Wie man an den ersten beiden Buchstaben des Namens erkennt, wurde sie bei uns geboren. In ihrem langen Wisentleben hat sie mit vier verschiedenen Vätern 3 Bull- und 9 Kuhkälber zur Welt gebracht. Ihr erstes Kalb Sprosser wurde 1995 geboren und 1997 durch den WWF in ein Wiederansiedlungsprojekt nach Russland vermittelt. Das Foto zeigt Sprite mit ihrem Kalb Sperakis. Das altersbedingt wahrscheinlich letzte Kalb von Sprite ist Spicegirl aus 2011. Ihre Auswilderung in Rumänien ist für dieses Jahr geplant. Weitere Kälber von Sprite hat es u. a. nach Lettland und Rumänien verschlagen.
Zwölf Kälber sind eine Top-Leistung. Seit Sprite sich altersbedingt nicht mehr fortpflanzt, spielt sie bei jungen Kühen und deren Kälbern die nette Tante. Gut. Vielleicht wird Sprite Euer Superwisent.....

Egerich: Wisent des Monats Januar

THQ 6028
Egerich ist unser aktueller Zuchtbulle in der Herde der Flachland-Kaukasus-Wisente. Er wurde am 16. Juni 2004 im Wisentgehege Hardehausen geboren, wird also in diesem Jahr 10 Jahre alt und ist damit im besten Wisentalter. Er ist Vertreter der inzwischen sehr seltenen Vaterlinie von „Begründer“. (Der war einer von nur fünf nicht verwandten Wisentbullen zu Beginn der Erhaltungszucht). Genau deshalb kam Egerich am 13. Mai 2008 zu uns, um hier einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung seiner Art zu leisten. Schon 2009 kamen seine ersten Kälber zur Welt. Bis zum jetzigen Zeitpunkt ist Egerich 15-facher Vater. Er hat 8 Söhne und 7 Töchter gezeugt. Seine Söhne Spiro und Spyridon leben in Wiederansiedlungsprojekten in Bulgarien und Polen. Seine Töchter Spicegirl, Spomenka und Spiderwoman stehen noch in unserer Jugendgruppe und werden in diesem Jahr in ein Wiederansiedlungsprojekt nach Rumänien gehen. Der Plan sieht vor, dass Egerich noch mindestens drei Jahre als Zuchtbulle eingesetzt wird. Dann wird er in unserer Bullengruppe seine Rente genießen.
Im Umgang mit Artgenossen und Menschen ist Egerich, na ja……“robust“ wollen wir das mal vorsichtig nennen. Der beste Freund unserer Tierpfleger wird er sicher nicht mehr werden.
Egerich ist unser Wisent des Monats Januar. Vielleicht ist er ja am Ende des Jahres der Super-Wisent! Gewählt wird dann auf Facebook!

Wisent: Wildtier des Jahres 2014

THQ 6747Eine großartige Entscheidung, die der europaweiten Erhaltungszucht hoffentlich einen noch größeren Schub verleiht. Bemerkenswert ist, dass der Wisent nun nach 2008 schon zum zweiten Mal diese Auszeichnung erfährt.

In den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts gab es nur noch 54 Tiere dieser Art. Es gab keine frei lebenden Bestände mehr. Seit 1928 beteiligen wir uns an der Erhaltungszucht für dieses größte Tier Europas. Nach dem aktuellen Zuchtbuch leben zurzeit wieder 4500 Wisente in Europa. Zwei Drittel davon bereits in freier Wildbahn. Die Wisenterhaltungszucht ist damit auf einem guten Weg, aber noch lange nicht am Ziel. Erst wenn unsere Bemühungen um die Tierart zu einem Gesamtbestand von 10.000 Tieren geführt haben, wird man davon sprechen können, den Wisent tatsächlich vor dem Aussterben bewahrt zu haben. Vielfältige Probleme erschweren die internationalen Bemühungen zum Erhalt des Wisents. Dazu gehören die Inzucht und der Verlust genetischer Variabilität infolge des geringen Ausgangsbestandes, aber auch Krankheiten und Seuchenzüge und letztlich auch sehr menschgemachte Probleme wie Wilderei. Zur Verbesserung der Infrastruktur der Erhaltungszucht und zur Optimierung der Zucht aufgrund genetischer und verwandtschaftlicher Kenntnisse wurde im Jahre 2010 das European Bison Conservation Center (EBCC) gegründet. Das Wisentgehege Springe hat innerhalb dieser Organisation die Funktion des EBCC-Regionalbüros Norddeutschland übernommen. Unter unserer Regie läuft zurzeit ein dreijähriges Projekt zur genetischen Erfassung aller ca. 600 Wisente in Deutschland.

Es gibt noch viel zu tun und wir freuen uns für den Wisent und für alle, die für ihn arbeiten über die Benennung zum Wildtier des Jahres 2014.

Wolfstagebuch - Der Blog.

Imagefilm Wisentgehege Springe

Niedersächsische Landesforsten
Wisentgehege Springe
Wisentgehege 2
31832 Springe
 
Telefon: 05041 / 5828

E-Mail: info@wisentgehege-springe.de

Detaillierte Infos zur Anreise finden Sie hier.